Die 8 häufigsten Fehler im Praxismarketing und wie Sie diese vermeiden können

Gabor Csiky-Strauss

10 Jun, 2020

Praxismarketing Fehler

Leiten Sie Ihre eigene Praxis? Sind Sie ebenfalls in der direkten Patientenversorgung tätig?

Kein Wunder, dass Sie am Ende des Tages keine Energie für Praxismarketing finden.

Ich verrate wohl kein grosses Geheimnis: um die Zukunft Ihrer Praxis gewährleisten zu können, brauchen Sie einen strategischen Marketingplan. Praxismarketing ist ein Prozess, der ständig Aufmerksamkeit und Ressourcen erfordert.

In diesem Blogbeitrag möchte ich Ihnen zeigen, welche die häufigsten Praxismarketing Fehler sind und wie Sie diese vermeiden können.

1. Sie erkennen zwar die bedeutende Rolle von Praxismarketing, aber Sie unternehmen nichts

Im Laufe der Jahre habe ich mit vielen Ärzten und Zahnärzten über digitales Praxismarketing konsultiert. Einige Kollegen haben Bedenken gehabt, da sie dachten, Praxismarketing sei nur eine weitere nutzlose Ausgabe. Andere haben doch die wichtige Rolle erkennen können, aber wegen Zeitmangel haben sie es vom Tisch fegen müssen.

Die Minderheit der Kollegen denken unternehmerisch und haben in die Erstellung einer professionellen Praxiswebsite investiert, unsere Strategie für medizinische Suchmaschinenoptimierung verfolgt und ihren Social Media Auftritt ebenfalls ständig verbessert, was zu außergewöhnlichen Ergebnissen geführt hat.

2. Sie verlassen sich nur auf Patienten in der näheren Umgebung

Nur die wenigsten Ärzte und Zahnärzte geben sich die Mühe, Ihre Praxis und Dienstleistungen auch an Patienten zu vermarkten, die nicht gerade in der näheren Umgebung leben.

Was denken Sie: sind Ihre Patienten bereit, (buchstäblich) noch einen Schritt für Sie weiter zu gehen?

In meiner Erfahrung, solange Sie:

  • eine erstklassige medizinische Versorgung anbieten können oder
  • sich von der Konkurrenz differenzieren können, sprich eine oder mehrere USPs (Unique Selling Points=einzigartige Verkaufsanreize) haben

dann sollten Sie keinen Zweifel haben, dass die Entfernung eine grosse Rolle spielt!

Ein Beispiel aus meiner Praxis

Als Hausarzt habe ich selber zwei USPs, weshalb Patienten bereit sind, längere Strecken bis zur Praxis zu fahren. (Zur Info: vegane medizinische Ernährungsberatung und ungarische/spanische Sprachkenntnisse)

Selber bin ich auch einmal mehr als 1 Stunde gefahren, weil ich gezielt zu einem bestimmten Arzt wollte. Ich hätte dieselbe Dienstleistung auch 5 Minuten von mir entfernt in Anspruch nehmen können, aber wegen der erstklassigen und interessanten Beiträge auf seinem Blog habe ich mich für ihn entschieden.

Wie habe ich ihn gefunden? Durch Google Ads!

Verlassen Sie sich also nicht nur auf Patienten, die über Ihre Praxis stolpern, sondern werben Sie auch im Grossraum Ihrer Praxis, Sie werden eindeutig mehr Patienten ansprechen können.

3. Ihre Praxishomepage ist nicht auf mobile Geräte optimiert

Es ist 2020, und trotzdem: es gibt immer noch zahlreiche Ärzte und Zahnärzte, deren Praxishomepage nicht auf mobile Geräte optimiert ist. Damit gibt es zwei fundamentale Probleme:

  1. Die Userfreundlichkeit kann man vergessen: mehr als 2/3 Ihrer prospektiven Patienten suchen im Internet nach Ihnen auf mobilen Geräten und haben sich bereits an höchste Standards gewöhnt. Was denken Sie, was tun die Interessenten, wenn sie eine Praxiswebsite besuchen, die nicht auf mobile Geräte optimiert ist? Sie klicken meistens sofort weg und gehen lieber zur Konkurrenz.
  2. Die fehlende Optimierung auf mobile Geräte wird von Google bestraft: dies bedeutet natürlich nicht, dass Sie dann eine Rechnung bekommen. Die Strafe in diesem Sinne bedeutet, dass Ihre Praxishomepage in der Suchmaschine eine prominente Platzierung vergessen darf. Dies bedeutet wiederum, dass Interessenten nicht einmal zu Ihrer Praxishomepage gelangen: sie finden unter den Treffern mit einer prominenten Platzierung einen anderen Dienstleister.

Ich möchte es wieder betonen: eine Optimierung für mobile Geräte ist ein Muss.

4. Der Inhalt auf Ihrer Praxishomepage ist seit Ewigkeiten nicht aktualisiert worden

Infos über Weihnachtsferien von 2018? Teammitglieder, die seit Jahren nicht in der Praxis tätig sind?

Glauben Sie es oder nicht, es gibt Webseiten, die seit Jahren nicht aktualisiert worden sind.

Auch wenn die Interessenten diese Homepages immer noch finden, keiner denkt, dass diese Praxen immer noch im Geschäft sind.

Aktualisieren Sie Ihre Website in regelmässigen Abständen. Dies ist nicht nur für die Besucher wichtig, sondern es wird ebenfalls von Google belohnt.

5. Sie vergeuden Ihr Marketingbudget ohne eine richtige Strategie

Erinnern Sie sich noch dran, als Sie Anatomie gelernt haben?

Ich schon. Wir haben zuerst mit den knöchernen Strukturen der oberen Extremität angefangen, dann kamen die Gelenke und erst am Ende die Muskeln und neurovaskulären Strukturen.

Dasselbe gilt für Praxismarketing. Es muss strategisch aufgebaut werden. Fehlt nur ein Baustein, macht der ganze Marketingplan meistens keinen Sinn:

Ein paar Beispiele:

  1. Neueröffnung einer Hausarztpraxis im Kanton Solothurn, die in der ganzen Schweiz Google Ads aufgeschaltet hat.
  2. Augenarztpraxis mit eigentlich guten Werbungen aber ohne Optimierung der Praxishomepage für mobile Endgeräte. Die Website ist kaum entzifferbar gewesen.
  3. Facebook Werbungen von einem plastischen Chirurgen. Die Website ist nicht verschlüsselt mit SSL gewesen, deswegen haben die Websitebesucher zuerst eine Sicherheitswarnung bekommen.
  4. Praxen, die über 5000 CHF in ein professionelles Webdesign investiert haben ohne eine grundlegende Suchmaschinenoptimierung. Dies bedeutet, dass zwar die Website wunderbar aussieht aber niemand bei Google die Praxis findet.

Die Liste ist unendlich.

6. Sie vernachlässigen Ihren Social Media Auftritt

Social Media für Ärzte

In meiner Erfahrung haben ca. 2/3 aller Mediziner keinen Social Media Auftritt, nicht einmal eine Facebook Seite. Sowohl Ihre bestehenden als auch die prospektiven Patienten möchten von Ihnen hören und zwar in regelmässigen Abständen.

Neben Marketing können Ärzte und Zahnärzte soziale Medien als Instrument zur Vernetzung, zur Patientenaufklärung und sogar als Kundenservice-Tool zur Beantwortung nicht dringender Patientenanfragen benutzt werden.

Wäre es nicht schön, wenn man als Hausarzt eine einfache Erinnerung wegen Grippeimpfung im Winter verschicken könnte? Oder als Dermatologe im Sommer an alle Ihre bestehenden Patienten schicken.

7. Sie interagieren nicht mit Ihren Patienten online

Die Patienten wissen Bescheid: erfolgreiche Mediziner sind doch viel zu beschäftigt, die Fragen der Patienten auf Facebook zu beantworten oder auf Google Rezensionen zu reagieren.

Die Wahrheit ist hingegen: gerade so können Sie sich von der Konkurrenz abheben. Achtet man auf solche “Kleinigkeiten“, dann können Sie nicht nur den Fragesteller oder die Person hinter der Rezension überzeugen, dass Sie sich tatsächlich um Ihre Patienten kümmern, sondern alle, die auch die jeweiligen Fragen oder Rezensionen sehen – das tun sehr viele.

8. Sie vernachlässigen Ihre Rezensionen bei Google oder auf Social Media

Reputationsmanagement für Praxen ist von zentraler Bedeutung. In meiner Erfahrung lesen über 90% der prospektiven Patienten die Rezensionen eines Arztes.

Ich kenne persönlich Kollegen, deren Praxen dank einiger außergewöhnlicher Rezensionen bei Google und Facebook enorm geblüht haben.

Auf der anderen Seite gibt es auch Kollegen, die zwar fachlich und menschlich erstklassige Arbeit leisten, aber dank einiger negativen Rezensionen einen eindeutigen Wachstumsrückgang haben erleiden müssen.

Einige negative Rezensionen bedeuten nicht das Ende der Welt. Wichtig ist dabei, dass man auf diese reagiert und zwar diplomatisch. Wann auch immer es möglich ist, sollten Sie Ihre Patienten ständig ermutigen, ein positives Feedback zu hinterlassen. Patienten lieben es, ihre Meinung zu äussern. Meistens genügt eine einfache Zeile am Ende einer Email Nachricht – Sie müssen nicht einmal bei der persönlichen Konsultation die Patienten für Rezensionen puschen!

Fazit

Diese sind die häufigsten Fehler im Praxismarketing, die Sie viel verlorenes Geschäft und Geld kosten können. Möchten Sie diese Fehler vermeiden? Wie können Ihnen gerne dabei helfen!

PraxisNet